Digitale Transformation beginnt mit den richtigen Fragen.

Durchführbarkeitsstudie zum Augmented Business Enterprise Cockpit

Bei unserer Durchführbarkeitsstudie zum Augmented Business Enterprise Cockpit wird Machbarkeit unter technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Aspekten untersucht.

Hierbei soll geklärt werden, ob es durch Erstellen einer neuen Software möglich wird, dem Träger einer Augmented Reality-Brille komplexe vernetzte Daten, die untereinander in mannigfaltigen Abhängigkeiten und Zusammenhängen stehen, visuell dreidimensional darzustellen. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, Zusammenhänge zu erkennen und zu beurteilen und bei optimierter Datenanalyse rascher und fundierter Entscheidungen zu treffen. 

Die Studie soll die Grundlage für den Entschluss legen, ob die tfSemanticServices GmbH in die Entwicklung eines marktfähigen Produktes investiert.

Unser Vorhaben wird durch Haushaltsmittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Mitglied im Gutenberg Hub

25. November 2019

Die #tfSemanticServices ist offiziell Mitglied im Gutenberg Digital Hub e.V. in #Mainz.

In den frei zu mietenden Tagungsräumen finden regelmäßig Kundenveranstaltungen der #tfSemanticServices statt und als Mitarbeiter sind wir in den Fokusgruppen des Gutenberg Digital Hub aktiv. Demnächst werden wir dort auch unsere Enterprise Cockpit Studie vorstellen.
#KI ist unsere #Zukunft. #ZukunftIstJetzt 
https://www.gutenberg-digital-hub.de/about/


“bbs.eins.future“

13. November 2019

tfSemanticServices ist jetzt Projektpartner in “bbs.eins.future“

tfSemanticServices (tfS) ist ein noch junges und erfolgreiches IT-Unternehmen (seit 2016), das seine Gewinne v.a. in KI-basierte Produkte reinvestiert. Neben dem originären IT-Portfolio als Partner von Microsoft Consulting Services im Consulting vor allem mittelständischer Betriebe mit den Schwerpunkten Data and AI sowie der Erfüllung regulatorischer Anforderungen bzgl. Datenverarbeitung in der Cloud bietet tfS zusätzliche Schwerpunkte in den Medien-Bereichen Corporate Design, Digitales Marketing inkl. Social-Media-Marketing (Text & AV) sowie 3D-Modellierung.

Zur Nachwuchsgewinnung fokussiert tfS nach guten Erfahrungen in einem Probedurchgang inzwischen v.a. auf AbsolventInnen der Höheren Berufsfachschule (HBF) mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte/r Assistent/in für IT-Systeme“ , „für Mediendesign“ bzw. „für Wirtschaftsinformatik“ und auf PraktikantInnen für den Erwerb der Fachhochschulreife (Ziel u.a.: Duales Studium).

Seit 2019 ist tfS dabei auch Partner im Projekt der IHK-Rheinhessen „bbs.eins.future“ und erfüllt eine Patenschaftsvereinbarung mit der Abteilung Medien der Berufsbildenden Schule 1 Technik Mainz: Im Rahmen des Projekts übernimmt tfS nachhaltige individuelle Patenschaften für die Praktikantinnen und Praktikanten bei der Ableistung der obligaten HBF-Praktika bei tfS sowie im Anschluss an die Ausbildung der Anerkennungspraktika für die Fachhochschulreife. Dazu kooperiert tfS eng mit der Abteilungsleitung, den Klassenleitungen und den Lehrkräften zusammen. Derzeit bietet tfS eine Praktikums-Kapazität von 4 x 8 HBF-Praktikumsplätzen (bei zeitversetzten Praktika für je 2 Parallelklassen) sowie zusätzlicher FHR-Praktikumsplätze. Damit verfolgt tfS konsequent das Ziel des bbs.eins.future-Projektes, potenzielle Nachwuchskräfte gut kennen zu lernen und sie bereits frühzeitig in die Betriebsabläufe und Projekt-Teams zu integrieren – und zu entscheiden, ob sie für eine Einstellung in ein Arbeitsverhältnis in Frage kommen.

Patenschaft bedeutet für tfS dabei das kaskadierte Angebot HBF-Praktikum > Angebot HBF-Abschlussprojekt > FHR-Praktikum (> Duales Studium) mit durchgängiger Betreuung (auch zwischen den Praktika) und projektbezogenen betriebsproduktiven praktischen Tätigkeiten, begleitet von pädagogischem Coaching durch qualifizierte Fachkräfte und mit deklarierten berufspädagogischen Zielen (Ausbildungsplan).

Zur Gewinnung der Praktikantinnen und Praktikanten führt tfS in enger Absprache mit der BBS 1 u.a. jährlich Klassenbesuche in den HBF-Klassen durch, in denendas Unternehmen, die angebotenen Praktikumsstellen und Beispiele für Projektthemen vorgestellt werden. Als fachliches Lernziel wird dabei zusätzlich die Arbeitsweise eines modernen Software-Unternehmens im „Augmented Office“ exemplarisch beschrieben, das für die Zukunft vieler IT-ler/innen und Mediendesigner/innen prägend sein wird.

tfS fördert in seinen Praktika gezielt folgende Methodenkompetenzen:

  • Betriebsorganisation: „Augmented Office“ (keine physische Geschäftsstelle, Arbeit und Zusammenarbeit, weitgehend orts- und zeitunabhängig v.a. über das Internet und Clouds) realisiert mit Microsoft Teams
  • Arbeitsorganisation: „Scrum“ (modernes Projektmanagementkonzept), realisiert mit Microsoft Azure DevOps
  • Arbeitsform: „Agile Software-Entwicklung“ (flexibel, iterativ, produktive Teilergebnisse), realisiert mit Microsoft Azure DevOps
  • Interdisziplinarität durch Kooperation der unterschiedlichen Ausbildungsberufe an gemeinsamen produktiven Projekten (gemischte Scrum-Gruppen)

Bedingt durch dieses Setting werden darüber hinaus zentrale Selbstkompetenzen wie Initiative, Engagement, Selbstständigkeit („Selbstdisziplin“), Zuverlässigkeit, Teamarbeit und Kreativität gefordert und gefördert.


Praktikumsplätze auch in 2020!

13. November 2019

Auch für das Jahr 2020 bietet tfS wieder Praktikumsplätze.

Für die HBF-IT im 1. Praktikumsblock sind inzwischen alle Plätze besetzt, aber für die HBF-MD sind noch einige Plätze frei.